Exotische Tiere – Tiere aus einer anderen Welt

s Exotische, wörtlich das Fremdländische, übt eine Faszination auf uns aus. Aber warum? Es ist das Neue, das nie Gesehene, das es zu erforschen und zu verstehen gilt. Hier wird die Neugier des Menschen deutlich. Exotische Tiere kommen aus fernen Ländern, aus anderen Klimaten und Lebensräumen: sowohl aus der Wüste, aus dem tropischen Regenwald als auch aus den eisigen Regionen von Nord- und Südpol.

Da sie sich an so viele unterschiedliche Lebensbedingungen anzupassen hatten, weisen sie auch eine dementsprechend große, fast unüberschaubare Artenvielfalt auf. In den letzten Jahren und vor allem im Zuge der Globalisierung fanden diese fremdländischen Tiere verstärkt den Weg in unsere Haushalte, verdrängen die heimischen Haustierarten jedoch noch lange nicht aus deren Position. Sie sind zwar faszinierend, aber von vielen immer noch gefürchtet, was vielleicht am mangelnden Wissen über diese Tiere liegt. Man kann nicht genau einschätzen, wie sie reagieren und sich allgemein verhalten, und daraus resultiert wohl auch die Angst ihnen gegenüber, die oftmals ganz unbegründet ist.

Viele exotische Tiere können zwar durchaus gefährlich sein, aber diese halten normalerweise auch nicht Einzug in das in heimische Umfeld, zumindest nicht, ohne dass vorher auf ihre Gefährlichkeit hingewiesen wird. Von Schlangen beispielsweise, wenn man sie nicht reizt oder bedrängt, geht keinerlei Gefahr aus. Man sollte jedoch immer darauf achten, welches Aggressionspotential Tiere von Natur aus mit sich bringen. Des Weiteren sollte für die Schaffung eines geeigneten Lebensraumes gesorgt werden. Die meisten fremdländischen Tiere werden in Terrarien, zum Beispiel Spinnen, oder in Käfigen gehalten. Exotische Tiere sind auch nicht schwerer zu versorgen als heimische Haustiere. Man muss sich nur vorher gründlich informieren. Denn Nahrung, die man den üblichen Haustieren verabreicht, kann fremdländischen Tieren durchaus schaden.

Wenn man das alles beachtet hat, dann können Tiere aus fernen Ländern auch eine große Freude bereiten, bei Groß und Klein, und das ganz ohne sich Sorgen über etwaige Gefahren machen zu müssen. Bild: © sabine schmidt  / pixelio.de

, , ,

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse eine Antwort