Hundevermittlung

Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Doch dieser Aussage ist schwer zu glauben, wenn man sich die Anzahl der vielen ausgesetzten und misshandelten Hunde betrachtet, die überall auf der Welt in höchster Not aufgefunden werden. Das Pfötchen Asyl Swiss Ranch ist eine Auffangstation für bedürftige und verhaltensauffällige Hunde, welche mitten in einem Brennpunkt für Hundeleiden in Ungarn nahe der Stadt Kecskemét gelegen ist.

Professionelle Hundevermittlung zum Start in ein neues Leben

Das finale Ziel der Swiss Ranch ist die bestmögliche Versorgung jedes einzelnen Hundes, der seinen Weg in die Auffangstation gefunden hat. Für die meisten Hunde ist dies die Weitervermittlung an Familien und Singles, die sich dazu bereit erklären, einem in Not geratenen Vierbeiner den Eintritt in ein glückliches Hundeleben in ihrer eigenen Mitte zu schenken. Manche Hunde können jedoch auf Grund ihrer starken Verhaltensauffälligkeiten, Krankheiten, Verletzungen oder eines bereits zu hohen Alters nicht vermittelt werden. Für sie stellt das Pfötchen Asyl Swiss Ranch eine eigenen Altersruhesitz zur Verfügung, in der die Tiere bis an ihr Lebensende liebevoll von den Mitarbeitern der Swiss Ranch gepflegt werden. Die Vermittlung der Vierbeiner geht nach Deutschland, Ungarn, Österreich, die Schweiz oder Niederlande.

Hunde aus dem Elend retten

Die Auffangstation versucht seit mehr als 10 Jahren so viele bedürftige Hunde wie möglich aufzunehmen. Werden die streunenden Hunde von den ungarischen Tierheimen aufgegriffen und dann innerhalb von 8 Wochen nicht weitervermittelt, droht ihnen der sichere Tod. Die Hunde, welche von der Auffangstation versorgt werden, haben oft schwerste Leiden hinter sich gebracht. Sie wurden von ihren früheren Besitzern geschlagen, verstümmelt, gequält und emotional vernachlässigt. Die Ernährung ist zumeist völlig unzureichend gewesen. Zu guter Letzt wurden sie zumeist kaltherzig auf der Straße ausgesetzt. Die Mitarbeiter versuchen die Hunde möglichst gut auf ein neues Leben in einer liebevollen Familie vorzubereiten. Dazu werden die Vierbeiner zunächst ärztlich versorgt und mit gesunder Nahrung aufgepäppelt. Doch auch ein intensives Sozialkompetenztraining der oft schwer traumatisierten Hunde muss durchgeführt werden.

, , ,

Keine Kommentare möglich.