Warum ein guter Meerschweinchen-Ratgeber sinnvoll ist

Meerschweinchen sind Gruppentiere. Damit dürfte klar sein, dass es nicht artgerecht ist, ein einzelnes Meerschweinchen zu halten. Jeder gute Ratgeber über Haltung und Pflege weist darauf hin, dass diese Tiere entweder mit Artgenossen oder mit anderen Kleintieren wie zum Beispiel Kaninchen gemeinsam untergebracht werden sollen. Auch die Behausung, die man für das neue Haustier bereitstellt, muss besonderen Anforderungen genügen. Meerschweinchen benötigen einen Platz, um sich zurückzuziehen. Das kann ein Schlafhaus aus Holz oder eine mit Stroh ausgelegte Tonröhre sein. Auch sollten ausreichend Bewegungsmöglichkeiten gegeben sein. Sinnvoll ist es, Rampen zu bauen, damit die Tiere sich in ihrem Käfig auf mehreren Ebenen bewegen können. Bauanleitungen für die artgerechte Unterbringung einer Meerschweinchengruppe sind ebenfalls im Meerschweinchen-Ratgeber zu finden.

Bei der Ernährung stellen die kleinen Tiere keine großen Ansprüche. Neben dem Fertigfutter, das es im Fachhandel in unterschiedlichen Zusammensetzungen gibt, sollte frisches Obst und Gemüse gegeben werden. Wasser stellt man am besten in niedrigen Schalen in den Käfig. Die handelsüblichen Wasserspender sind für Meerschweinchen nicht gut geeignet. Im Meerschweinchen-Ratgeber steht, warum das so ist. Das Wasser kommt nur tropfenweise aus dem Spender und zwingt die Tiere zu einer unnatürlichen Haltung. Außerdem kommt es zu Algenbildung, wenn das Wasser nicht regelmäßig gewechselt wird. Beides ist für Meerschweinchen ungesund.

Meerschweinchen werden schnell handzahm. Das verführt die Halter häufig dazu, sie in der Wohnung frei herumlaufen zu lassen. Da es sich hier um Nagetiere handelt, gibt es Gefahrenquellen, die manchmal falsch eingeschätzt werden. Besser wäre es, für einen beschatteten, eingezäunten Freilauf im Garten oder auf dem Balkon zu sorgen. Die Tiere vertragen weder direkte Sonneneinstrahlung noch Zugluft. Außerdem legen die kleinen Nager sehr viel Wert auf Sauberkeit. Der Käfig muss in regelmäßigen Abständen gereinigt und mit frischem Stroh, Heu oder mit Kleintierstreu (einer Mischung aus beidem) versorgt werden. Wer all dies beherzigt, wird viel Freude an seiner Kleintierfamilie haben. Bild: Gabriela Neumeier  / pixelio.de

, , ,

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse eine Antwort